Rückblick 2018

OBR Köln 2018

Dieses Jahr waren wir mit der Kölner OBR-Veranstaltung zum ersten Mal auf der rechten Rheinseite. Ab 17 Uhr vibrierte der Wiener Platz in Köln-Mülheim, als mehrere hundert Teilnehmer*innen zur weltweiten ONE BILLION RISING-Hymne „Break the Chain“ tanzten.

Die Kölner Gleichstellungsbeauftragte Dagmar Dahmen zeigte sich begeistert von der „positiven Energie dieser Aktion, die von der „Schäl Sick“ aus in die ganze Welt geschickt wird“. Laura Totenhagen, eine junge Kölner Jazz-Sängerin, Oboistin und Komponistin, präsentierte ihre Vertonung des Gedichts „Phenomenal Woman“ der Bürgerrechtlerin und Schriftstellerin Maya Angelou (Phenomenal Woman, pdf-Datei, 200 KB). Die Poetry-Slammerin Leah Leaf beeindruckte mit einem extra für OBR geschriebenen Text und betonte: „Wer sich nicht bewegt, spürt ihre Ketten nicht. Und wer nicht tanzt, die sprengt sie nicht.“

 
Dass die Tänzer*innen trotz des eisigen Windes auf dem Wiener Platz aushielten, ist nicht zuletzt den Sängerinnen JaMilah&HaDaya sowie der Frauensambagruppe Queerelas (www.queerelas.de) zu verdanken. Besonders spürbar wurde die spezielle Energie von ONE BILLION RISING gegen Ende der Veranstaltung, als Alice Völlings von Maisha Moves (www.maishamoves.de) zu „Amazon Women Rise“ und „Break the Chain“ einen Tanzkreis auf dem Wiener Platz anleitete.

Ein dickes DANKESCHÖN daher an dieser Stelle an alle Beteiligten – die Veranstalterinnen, die Unterstützer*innen und Spender*innen, die Gestalterinnen des Bühnenprogramms und alle, die persönlich und im Herzen mit dabei waren 🙂

 
Download: OBR Köln Plakat 2018 (pdf, 597 KB)